Connext, das industrielle Kommunikationszentrum

linea1

Connext ist ein I/O-Server. Er unterstützt vielzählige Kommunikationsprotokolle zur Verbindung der IT- und OT-Ebenen über die OPC-UA-Technologie.

Progea bringt Connext auf den Markt der industriellen Automatisierung.
Mit dem Connext-OPC-UA-Server kommunizieren Sie unmittelbar mit unzähligen Feldgeräten und veröffentlichen den OPC-UA-Adressraum. Er unterstützt zahlreiche Protokolle und fortschrittliche Funktionen wie Datenaufzeichnung, serverseitige Redundanz, IIoT-Protokolle und vieles mehr. Er ist die ideale Lösung für jeden Konnektivitätsanspruch, sowohl M2M als auch zwischen IT- und OT-Ebenen.


Connext entsteht aus der langjährigen Erfahrung und aus dem umfassenden Know-how über die industriellen Kommunikationsprotokolle und OPC UA. Er basiert auf der „Automation Platform.NExT“-Architektur, der führenden Industrieplattform und einzig erforderlichen Datenquelle für alle Ihre Applikationen. Die Plattform ermöglicht den Anwendern die Verbindung, Überwachung und Steuerung verschiedener Feldgeräte für die Automatisierung, außerdem die Verbindung mit Software-Applikationen Dritter anhand des einfach zu konfigurierenden OPC-Standards.

Connext basiert auf dem OPC-UA-Standard (industrielles M2M-Komunikationsprotokoll) und auf der IT-Kommunikation (wie SNMP, IIoT). Damit haben die Anwender eine einzige und einfache Echtzeitdatenquelle. Die Plattform liefert auch weniger erfahrenen Anwendern eine leistungsstarke, zuverlässige und benutzerfreundliche Kommunikationslösung.

Connext managt die OPC-UA-Konnektivität mit jeder weiteren kompatiblen Client-Anwendung. Fortschrittliche Funktionen wie Gateway, Historian, Alarms & Condition, IIoT, Redundanz sind ebenfalls implementiert.


Konnektivität zu Feldgeräten

linea1

Connext ist viel mehr als ein OPC-UA-Server.

Es bietet hochentwickelte Funktionen wie Gateway, Historian, Alarms & Conditions, IIoT und Redundanz.


Welche Vorteile bringt Ihnen dieses Produkt?

Zertifizierter Datenserver

Der Connext-Server wurde von der OPC Foundation zertifiziert und unterstützt die Informationsmodelle Data Access, Alarms & Conditions, Historical Access.

Kommunikationsprotokolle

Der Connext-OPC-UA-Server umfasst eine Reihe von Kommunikationsprotokollen, die in Kategorien unterteilt sind. Der Anwender kann jeweils ein Protokoll aktivieren oder – mit der Multidriver-Option – mit einer beliebige Anzahl von Protokollen arbeiten und die Gateway-Funktion nutzen. Die Liste der Kommunikationsprotokolle (Siemens, Rockwell, Omron, BacNet, Ethernet/IP, Konnex, etc.) ist auf der Website unter „Support“ abrufbar. Die Connext-Treiber sind dieselben wie in Movicon.NExT. Jedes Connext-Kommunikationsprotokoll unterstützt den automatischen Variablenimport aus dem Feld oder aus der SPS für eine einfache und schnelle Konfiguration der Kommunikation.

Gateway und IIoT

Jede Servervariable kann in der Multidriver-Option gleichzeitig mit verschiedenen Kommunikationsprotokollen verbunden werden. Die IoT-Protokolle ermöglichen die direkte Verbindung der Felddaten mit dezentralen Systemen oder mit cloudgestützten Datenplattformen, zum Beispiel Cloud.Databoom von Progea.

Historian und Datalogger

Dem Connext-Server steht die Historian-Option für die Datenaufzeichnung in relationalen Datenbanken (Standard SQL Server) oder in der Cloud (SQL Azure) zur Verfügung. Es handelt sich also um mehr als um einen reinen Datenserver: Es ist ein echtes Datenerfassungssystem, das durch die Unterstützung des OPC-UA-Informationsmodells „Historical Access“ auch historisierte Daten verwaltet.

Alarms & Conditions

Der Connext-Server ermöglicht die Alarmkonfiguration in Unterstützung der Spezifikation „Alarms & Conditions“ in eventuellen OPC-UA-Clients.

Redundanz

Der Connext-Server unterstützt optional die Redundanz-Funktion (Hot Backup). Durch die redundanten Datenserver wird die maximale Verfügbarkeit sowohl der Datenverbindungen als auch der eventuellen Datenarchive für jede missionskritische Applikation gewährleistet.

Offenheit

Der Connext-Server garantiert maximale Offenheit: Er stellt den .NET-Entwicklern ein SDK für die Integration ihrer Custom-Protokolle zur Verfügung. Dadurch kann die Liste der verfügbaren Treiber erweitert werden.

Weniger Kosten

Connext wird modular lizenziert. Der Lizenzumfang wird in Projektvariablen (Tags) bemessen. Lizenztechnisch wird als Projektvariable eine jegliche Art von mit dem Feld verbundenen Variablen bezeichnet: Bit-, Byte-, Wort-, 64-Bit-Doppelwort-/Langwort-Variablen, auch wenn als Element von Strukturen oder Arrays definiert. In den Byte-, Wort-Variablen etc. kann das einzelne Variablen-Bit angesprochen werden (in den Struktur- und Array-Variablen zählt jedes Element als Variable).

Warum Connext?

Ein kurzes Einführungsvideo zu Movicon Connext:

linea1