Die Unternehmensgeschichte

linea1

Leidenschaft für Innovation seit 25 Jahren

Seit 1991 motiviert und innovativ.


Progea feiert 25 Jahre Unternehmenstätigkeit mit neuen Innovationsprojekten und mit Blick auf die vierte industrielle Revolution „Industrie 4.0“. Die Innovationstechnologie von Progea stellt auch weiterhin einen Bezugspunkt dar. Zu diesem Anlass bezieht das Unternehmen das neue Betriebsgebäude in der Via D’Annunzio in Modena: Diese moderne, hochtechnologische Designer-Struktur bietet ausreichend Platz für die Entwicklung und Verbreitung der innovativen Software-Technologien.

1991

Progea beginnt als Softwarehaus in der Automatisierungsbranche. Die Tätigkeit fokussiert sich zunächst auf die Entwicklung industrieller Anwendungen für Windows-basierte PCs. Als Reaktion auf die steigende Nachfrage beginnt Progea mit der Entwicklung von Software, die offen, einfach und intuitiv zu bedienen ist – immer auf der Grundlage von Windows als Betriebssystem und auf der Basis des eigenen Know-hows und der Erfahrungen der Systemintegratoren.

1992

Das „PME-Projekt“ (Progea Monitoring Environment) wird gestartet. Es bringt 1993 das erste Progea-Produkt für Windows 3.11 hervor: „Movicon“ (Monitoring, Vision & Control). Es ist eine SCADA/HMI-Software-Plattform für die Erstellung von Applikationen zum Bedienen und Beobachten. Diese Pilotplattform verzeichnet einen so großen Erfolg, dass das Unternehmen diesen Weg weiterverfolgt.

1995

Mit der Einführung von Windows 95 und Windows NT bringt Progea „Movicon 7“ heraus, die neue Produktgeneration für Win32-Betriebssysteme mit 32-Bit-Betrieb. Der C-Code in 16 Bit wird mit neuen C++-Compilern übersetzt.

1998

Als Reaktion auf die ersten Messeerfolge leitet Progea seinen Wachstumsplan ein. Die neue Unternehmensstrategie sieht Investitionen in die italienische Vertriebsstruktur sowie in ausländische Niederlassungen und in ein weltweites Distributorennetz vor.

1999

Progea Deutschland GmbH wird gegründet. Damit ist Progea auf dem wichtigsten Markt Europas direkt vertreten.

2000

Gründung der Progea-Niederlassung in der Nähe von Mailand mit Ausbau des Personalbestandes und Ausdehnung des Vertriebsnetzes auf ganz Italien. Neue, moderne Büroräume werden in der Via S. Anna in Modena bezogen. Zwischenzeitlich wird „Movicon 9“ released. Die Unterstützung von WinCE-Applikationen bringt dem Unternehmen weiteren Erfolg am HMI/SCADA-Markt.

2004

Nach konstanten Produkt-Evolutionen macht das Unternehmen einen weiteren Sprung nach vorn: Die revolutionäre Version „Movicon X“ führt neue SCADA/HMI-Technologien wie XML, SVG, Web Services ein. Dadurch zieht das Unternehmen am europäischen Markt immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. Es geht neue, wichtige Partnerschaften mit multinationalen Unternehmen des Automatisierungssektors ein.

2008

Die Produktentwicklung setzt sich mit „Movicon™ 11“ fort. Movicon 11 wird bald zum technologischen Bezugspunkt der Branche. Die erhöhte Leistung, Offenheit, Flexibilität und Zuverlässigkeit der Software sichert den Anwendern große Zufriedenheit. Der Erfolg von Movicon 11 ermutigt das Unternehmen, sich international noch stärker zu engagieren.

2009

In Lugano (CH) wird Progea International ins Leben gerufen. Diese Niederlassung soll das internationale Progea-Vertriebsnetz verwalten und die Marktpräsenz weltweit ausbauen.

2011

20 Jahre Progea und die Eröffnung einer neuen Niederlassung in Wisconsin in den USA: Progea USA LLC. Das R&D-Team erzielt weitere Fortschritte bei der Entwicklung der zukünftigen Movicon-Generation auf neuer Technologiebasis: WPF, XAML, OPC UA, HTML5.

2013

Das Jahr einer neuen Produktgeneration mit dem Release von Automation Platform.NExT™.
Abgestimmt auf die neuen Windows-8-Betriebssysteme beweist Progea erneut seinen absoluten Anspruch an Innovationsfähigkeit im Bereich der industriellen Software-Entwicklung. Die neue „Automation Platform.NExT™“-Technologie ist den konkurrierenden Lösungen weit voraus. Progea setzt einen neuen Maßstab für den Stand der Technik in der SCADA/HMI-Branche.

2016

Progea feiert 25 Jahre Unternehmenstätigkeit mit neuen Innovationsprojekten und mit Blick auf die vierte industrielle Revolution „Industrie 4.0“. Die Innovationstechnologie von Progea stellt auch weiterhin einen Bezugspunkt dar. Zu diesem Anlass bezieht das Unternehmen das neue Betriebsgebäude in der Via D’Annunzio in Modena: Diese moderne, hochtechnologische Designer-Struktur bietet ausreichend Platz für die Entwicklung und Verbreitung der innovativen Software-Technologien.