Movicon.NExT 3.4 ist released!

Nach intensiver Projektierung und Validierung ist die 3.4-Version nun offiziell released. Sie enthält zahlreiche Neuheiten und innovative Funktionen. Außerdem implementiert sie Hunderte kleiner Updates und Patches.
Der Link zum Download ist am Ende des Artikels zu finden.

21 FDA CFR Part 11:
Die Audit-Trail-Validierung wurde in 3.4 überabeitet. Das Datenzugriffs- und -validierungssystem ist jetzt noch sicher und geschützter.
Die neue Version unterstützt die doppelte Validierungsunterschrift. Die Aufforderung zur Audit-Kommentareingabe durch den Bediener kann nun auch bei Variablenwert-Befehlen wie ‹Set›, ‹Increase›, ‹Decrease› und ‹Toggle› sowie in Befehlsobjekten, z. B. Checkboxen, vorgesehen werden.

Scheduler:
Scheduler-Ausschlusstage (z. B. Feiertage) sind nun während der Laufzeit konfigurierbar. Das bedeutet, dass geplante Ereignisse an bestimmten Tagen wie an religiösen Feiertagen (automatisch eingezeichnet) oder in Custom-Zeiträumen ausgeschlossen werden können.

Alarm Dispatcher:
Ein neues Plugin sorgt für Push-Ereignismeldungen über das Instant-Messaging-Programm ‹Telegram›. Anlagentechnische Alarme oder Ereignisse können nicht nur mehr über VOIP-, E-Mail- und SMS-Kanäle, sondern auch per Telegram-App in Gruppenchats oder an einzelne Nutzer gesendet werden. Die App ist für Android-, iOS- und PC-Betriebssysteme kostenlos downloadbar. Das Plugin erfordert eine Internetverbindung.

Trendmodelle:
Die Toolbox-Objekte zur grafischen Darstellung der historisierten Daten wurden in 3.4 aktualisiert und ausgebaut. Das Datenanalysediagramm visualisiert und analysiert sowohl Archivdaten als auch Echtzeitdaten. Der Live-Verlauf der Prozessvariablen kann pausiert und wiedergestartet werden. Das Echtzeit-Trendmodell kommuniziert nicht mehr mit Historian- oder Datalogger-Engines, sondern visualisiert einfach den Realtime-Verlauf einer oder mehrerer verknüpften Variablen. Dabei bleibt die Retrokompatibilität mit den Projekten der Vorversionen vollständig gewährleistet.

Sprachsynthese und Sprachbefehle:
Movicon.NExT 3.4 erweitert das Konzept der Mensch-Computer-Interaktion mit Sprachsynthese und Sprachbefehlen. Der neue ‹Text-to-Speech›-Befehl verwandelt Textstrings in eine akustische Sprachausgabe. Ein Ereignis oder ein Alarm können eine Sprechnachricht für den Bediener generieren. Sprachbefehle sind sowohl als Systembefehle als auch als Objektbefehle verfügbar. Die systembezogenen Sprachbefehle werden in den Projekteigenschaften konfiguriert. Sie ermöglichen beispielsweise das Navigieren durch die Projektseiten oder das Zoomen des Prozessbildes. Objektbezogene Sprachbefehle lassen einen Sprachbefehl mit dem Objekt verknüpfen und ausführen. Ein Schaltflächen-Befehl kann vom Bediener zum Beispiel gesprochen ausgeführt werden.

IT-Konnektivität mit neuem SQL-Treiber:
Ein neuer Kommunikationstreiber im ‹Basic Pack› vereinfacht ab jetzt Applikationen im Sinne von Industrie 4.0. Er verbindet sich mit einer TCP/IP-fähigen SQL-Datenbank und synchronisiert die Werte der Referenztabellen mit den Prozessvariablen im I/O-Datenserver des Projektes. Der neue Treiber macht den tabellenbasierten DB-Datenaustausch einfacher, wofür bis heute Visual-Basic-Scripts erforderlich waren.

Treiber – Neuheiten und Updates:
Die Siemens-Treiber ‹S7 TCP› und ‹S7 TIA Portal (Symbolic)› wurden aktualisiert und unterstützen den Variablen-Import aus TIA-Portal-v15-Projekten (*.ap15) (Strukturen inklusive).
Der OPC-UA-Client-Treiber und das entsprechende Importer-Programm wurden aktualisiert und unterstützen das Datenmodell PLC OPEN IEC61131, beispielsweise in den Datenstrukturen der neuen OPC-UA-Geräte von B&R und Omron und vielen anderen. Der Mitsubishi-Treiber Melsec-Q Ethernet und das entsprechende Importer-Programm unterstützen nun String-Variablen und kommunizieren mit den SPS der neuesten Bandbreite iQ-R.
Ein neuer, nativer I/O-Treiber wurde für B&R PVI realisiert. Es wurde die Unterstützung von Micrologix 800 implementiert.

Webclientseitige Apps:
Auch die Mobile Apps des Movicon.NExT-Clients (downloadbar im App Store, Google Play Store und Microsoft Store) wurden auf 3.4-Stand gebracht. Für iOS- und Android-Systeme wurden zwei Funktionen für eine deutlich bessere Usability eingeführt: Pinch-to-Zoom und haptisches Feedback. Projektseiten können nun also mit den Fingern gezoomt werden – Eingaben oder Befehlsausführungen können ab jetzt durch Vibrieren (oder alternativ akustisch) bestätigt werden.
Für Microsoft-Geräte wurden zwei Verbesserungsfunktionen im Zusammenhang mit der HoloLens-Datenbrille implementiert: Sprachbefehle und Hintergrundtransparenz. Für eine noch intensivere Augmented-Reality-Erfahrung kann der Seitenhintergrund nun transparent eingestellt werden; außerdem können Sprachbefehle erteilt werden, wie es für den Movicon.NExT-Desktopclient möglich ist.

Editor – Ausdehnung der Querreferenzierung auf Script-Routinen:
Die Version 3.4 verbessert die Querreferenzierung sowohl im Umfang (Erweiterung der Analyse auf Ressourcen wie Script-Routinen, Rezepte, Reporting und Alarme) als auch in der Performance (durch eine deutliche Beschleunigung der Projektanalyse).

Editor – Projektvorschau in gewünschter Sprache:
Das Projekt kann in der Entwicklungsumgebung nun in den eingestellten Textressource-Sprachen visualisiert werden. Die gewünschte Sprache ist über ein praktisches Pulldown-Menü auf der Symbolleiste am unteren Seitenrand aufrufbar. Die in der Entwicklungsumgebung eingestellte Sprache wird auch als Standard-Sprache bei der ersten Laufzeit des Projektes aktiviert.

Power Template:
Komplexe grafische Objekte, die in den Benutzer-Bibliotheken abgelegt werden können, sind nun besser und umfassender nutzbar und erfüllen im vollen Funktionsumfang auch die komplexesten Anforderungen.

Laden Sie die neue Version kostenlos herunter und upgraden Sie Ihre Projekte auf neues Potenzial. Weitere Informationen sind in den technischen Sektionen der Progea-Website oder beim Support erhältlich.